DAMPSOFT
 

DAMPSOFT Nachrichtenarchiv

 
Statt „Currywurst/Pommes“ lieber eine Portion Fitness
Krankmeldungen sind jedem Chef ein Gräuel. Wie sie mehr Erfolg haben, wenn sie die Gesundheit ihrer Mitarbeiter pflegen, zeigen Unternehmer, die gestern in Bad Segeberg geehrt wurden.
Damp/Bad Segeberg

– Vollwertküche, Fitness-Studio, Tischtennisplatte und Solarium im Haus. Jeder Betriebsausflug wird mit Sport verbunden. Eine angestellte Musical-Pädagogin übt jährlich mit der Mannschaft ein Stück ein, das im Herbst anspruchsvollen Kunden aus ganz Deutschland gezeigt wird. Eine Wirtschaftspsychologin und Ergotherapeutin kümmert sich um seelische und körperliche Entspannung jedes einzelnen Mitarbeiters. Deren ehrenamtliches Engagement in Sportvereinen ist ausdrücklich erwünscht. Dieses so skizzierte Unternehmen handelt nicht etwa mit Sportkleidung oder Nahrungsergänzungsmitteln, sondern stellt Software für mehrere tausend Zahnärzte in Deutschland her.

„Wir wollen ein gesundes Leben führen“, sagen Wolfram Greifenberg (58) und seine Frau Marlies (55) voller Überzeugung stellvertretend für die 137 Mitarbeiter der Firma Dampsoft aus Damp im Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Der Betrieb ist einer von fünf Unternehmen, die gestern in Bad Segeberg wegen ihres vorbildlichen Einsatzes für Arbeitsschutz, Gesundheitsförderung und Eingliederungsmanagement mit einem Gütesiegel ausgezeichnet wurden.


Arbeitspause: Dampsoft-Mitarbeiter trainieren im firmeneigenen Studio.
So macht Gesundheitsvorsorge sogar Spaß.
Foto: Staudt

Acht Betriebe hatten sich um das erstmals von der Modellregion „Gesunde Arbeit Segeberg“ vergebene Prädikat beworben, wobei für alle die Latte hoch hing, ging es doch darum, bloße gesetzliche Vorgaben noch zu übertreffen. Die Jury bildeten die Segeberger Landrätin Jutta Hartwieg, Dr. Thomas Nauert aus dem Sozialministerium und Frank Behrens von der Damp Touristik GmbH.

„Wir kommen aus dem Sport“, sagen Greifenbergs – und es klingt so, als ob sie es nur so dahin gesagt hätten. Doch in Wirklichkeit wollen sie damit deutlich machen, dass sie ihre Mannschaft mit jener Kameradschaftlichkeit führen wollen, die sie in ihrer Freizeit schätzen gelernt haben.

Waldsterben, Tschernobyl – weitere Gründe für ein Umdenken. Und wenn Greifenbergs ihr mittlerweile drittes Firmengebäude ganz aus Naturmaterialien gebaut haben, machten sie das nicht etwa, weil sie Öko-Freaks sind, sondern nur, damit sich alle im Haus wohlfühlen. Mit aller Kraft wollen sie vermeiden, dass Arbeit krank macht. Geringe Fluktuation, hohe Zufriedenheit, Programmierer, die bei Krankheit fragen, ob sie nicht von daheim weiter arbeiten könnten – das sind die Erfolge, die Greifenbergs anführen. Psychologin Silja Fleskes (33) fügt hinzu, dass viele Studien belegen, dass sich solches Engagement von Chefs in der Bilanz auszahlt. birger bahlo


9000ster Anwender auf der IDS 2007

Auf der IDS-2007 begrüßte DAMPSOFT den 9000sten Anwender!

Etwas optimistisch bestellte der Vertriebsleiter Thomas Lohmann für den  Samstag (24.03.2007) eine Torte für den 9000sten Anwender von DAMPSOFT.  Hatte man doch vor der IDS "erst" 8928 Anwender.
Vielleicht klappt es ja doch hieß es.

Als die IDS dann losging, ließ auch noch nichts darauf schließen, dass  dieses hoch gesteckte Ziel erreicht werden könnte. Am Dienstag  (Händlertag) und Mittwoch wurden zusammen 8 Programme verkauft. Aber dann ging es Schlag auf Schlag. Donnerstag 17, Freitag 22 und Samstag 19 Programmverkäufe. Das hätte niemand für möglich gehalten. In Damp trafen in der Zeit der IDS zusätzlich 21 Verträge ein, so dass der 9000ste Anwender bereits am Samstag um 10:00 Uhr begrüßt
werden konnte. Dr. Ralf Schlepphorst aus Osnabrück erhielt zusammen mit seiner Frau, die ebenfalls Zahnärztin ist, eine Einladung zur kostenfreien Teilnahme am diesjährigen DAMPSOFT-Anwendertreffen vom 27.-29.4. im Ostseebad Damp. Zusammen mit dem Chef der Firma, dem Zahnarzt Wolfram Greifenberg, durfte er die eigens für diesen Anlass bestellte Torte anschneiden (Foto).
Insgesamt blieb der "Counter" nach der IDS bei 9015 stehen.
 
Die IDS 2007 war die bisher erfolgreichste Messe in der Firmengeschichte von DAMPSOFT.
Der ungebrochene Erfolg untermauert das serviceorientierte Konzept von Wolfram Greifenberg.

ids2007

Video zur IDS ansehen (Windows Media Player, nur mit DSL-Verbindung)

DAMPSOFT begrüßt den 7000. Anwender auf der IDS 2003

DAMPSOFT-Stand
Dank des sehr guten Zulaufes auf der IDS 2003 und der großen Beliebtheit des Praxismanagementsystems DS-WIN-PLUS war es bereits am Freitag dem 28.04.2003 soweit: Herr Greifenberg (Bild Mitte) begrüßt den 7000. DAMPSOFT-Anwender Frau Elke Schroer und Herrn Michael Schroer in der großen "DAMPSOFT Familie".
Frau Elke Schroer und Herr Michael Schroer konnten sich ein Programm aus dem umfangreichen Angebot von DAMPSOFT kostenfrei aussuchen und können eine Woche Urlaub an der Ostsee verbringen.
Wir gratulieren Frau Elke Schroer und Herrn Michael Schroer und freuen uns auf eine langjährige Zusammenarbeit.

DAMPSOFT hilft Hochwasser-Opfern
DAMPSOFT spendet € 25.000,-
Außerdem erlässt DAMPSOFT den in Not geratenen Anwendern die Wartungs- und Hotlinekosten für ein Jahr.
Darüber hinaus bietet DAMPSOFT sowohl seinen Kunden als auch allen anderen Zahnärzten bei der Wiederherstellung der EDV-Anlage Sonderkonditionen an.
Betroffene mögen sich bei DAMPSOFT melden. 04351-917116
Kennwort: Hochwasser

Bezüglich Sachspenden für betroffene Zahnärzte wurde bereits Hilfe organisiert, auf die wir aufmerksam machen möchten.
Unsere Tochterfirma DATEXT hat im Internet ein Hilfeportal für Zahntechniker eingerichtet, wo Sachspenden an in Not geratene Labore vermittelt werden.

Spendenaufruf der Bundeszahnärztekammer in Zusammenarbeit mit der KZBV
Solidarische Hilfe für die in Not geratenen Kolleginnen und Kollegen in den Überschwemmungsgebieten

Berlin, 15. August 2002 -
Die gewaltigen Hochwasserfluten der vergangenen Tage haben in weiten Teilen Deutschlands und darüber hinaus Menschenleben gekostet und Schäden in noch nicht abschätzbarem Ausmaß verursacht. Ganze Landstriche sind verwüstet, Straßen und Schienenwege sind unterspült, Häuser sind eingestürzt oder einsturzgefährdet, Versorgungsleitungen sind zerstört. Unter den Opfern der Naturkatastrophe sind auch Zahnärztinnen und Zahnärzte. Teilweise kam es zum Totalverlust der Praxis.

Die Bundeszahnärztekammer wendet sich mit dem Appell an die Kollegenschaft, die in existentielle Not geratenen Kolleginnen und Kollegen aktiv mit Spenden zu unterstützen. Gemeinsam mit dem Hilfswerk Deutscher Zahnärzte hat die Bundeszahnärztekammer in Zusammenarbeit mit der KZBV hierfür das folgende Spendenkonto eingerichtet:

Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete
Stichwort: "Hochwasserhilfe"
Bankinstitut. Deutsche Apotheker- und Ärztebank, Hannover
Konto-Nr.: 000 4444 000
BLZ: 250 906 08

Spendenbescheinigungen werden erstellt, wenn ein vollständiger Absender angegeben ist.