Der Bedarf nach Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen durch die Digitalisierung von Informationsprozessen wird in Zeiten einer Pandemie noch deutlicher. Der Grundstein für die Telematikinfrastruktur (TI) ist bereits gelegt. Nun geht es mit großen Schritten an die medizinischen Anwendungen weiter voran.

ZWEI GRÖSSEN – EIN ZIEL: DIGITALE ZAHNÄRZTLICHE VERSORGUNG
Aufbauend auf guten gemeinsamen Erfahrungen beim Anschluss tausender Zahnarztpraxen an die TI, haben sich Dampsoft und RISE dazu entschlossen, in Zukunft noch enger und abgestimmter die Digitalisierung der zahnärztlichen Versorgung im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft zu gestalten. Dampsoft als Lösungsanbieter und Hersteller für Zahnarzt-Software mit breitem Marktzugang und RISE als Hochtechnologieanbieter mit besonderer Expertise in der Entwicklung technischer IT-Infrastrukturlösungen möchten ihre Kompetenzen zum Wohle der Zahnarztpraxen noch enger bündeln und abgestimmt agieren. „Als Familienunternehmen ist uns immer besonders wichtig, dass wir Veränderungen frühzeitig und zugleich mit Augenmaß angehen. Im Kern muss es immer um eine verbesserte zahnärztliche Gesundheitsversorgung gehen. Deshalb ist RISE genau der richtige Partner für uns. Diese Partnerschaft wird dazu beitragen, dass wir Zahnmedizinern und deren Teams noch zufriedener machen können“, sagt Janosch Greifenberg, geschäftsführender Gesellschafter der Dampsoft GmbH.

FOKUS AUF USABILITY FÜR ANWENDER
Als erster Schritt dieser Kooperation wurde nun die Entwicklung einer einzigartigen, passgenauen Lösung für die digitale Kommunikation im Medizinwesen (kurz: KIM) für Dampsoft-Kunden vereinbart. Weitere Medizinanwendungen für Zahnärzte in der TI sind geplant. Mit KIM wird die sichere, digitale, berufsübergreifende Kommunikation der Beteiligten im Gesundheitswesen von Morgen ermöglicht. Zahlreiche, bislang manuelle und analoge Transaktionen werden in die Telematikinfrastruktur hineinverlagert. Langfristig wird dieses Tool für weitere Berufsgruppen im Gesundheitswesen beispielgebend sein. Besonderes Augenmerk legen die Partner dabei auf aufwandsarme, schlanke Registrierungs- und Installationsprozesse in den Praxen sowie eine hohe Usability. Damit werden ein flächendeckender Rollout und eine hohe Verbreitung digitaler Lösungen im Gesundheitswesen ermöglicht.

Die jahrzehntelange Erfahrung beider Partner wird den Zahnarztpraxen auch beim Betrieb der KIM-Lösung zugutekommen. Nicht zuletzt werden auch die Patientinnen und Patienten die Vorteile derartig neuer, digitaler Lösungen spüren und nutzen können. Prof. Dr. Thomas Grechenig, Gründer und Geschäftsführer der RISE Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung GmbH, sieht die Partnerschaft deshalb als Chance: „Das Haus Dampsoft ist mit seinem gleichzeitig erfahrenen und digital-affinen Team von Kopf bis Fuß auf hohe Niveaus an Service, Innovation, Zukunftsfähigkeit und Verlässlichkeit ausgerichtet und damit ein perfekter Partner für RISE, um digitale Technologien wie ePA und KIM für die Zahnärzte als auch deren Patientinnen und Patienten alltäglich, einfach und natürlich nutzbar zu machen.“

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.