Technische Fragen zu KIM

Die KIM-E-Mailadresse bzw. das KIM-Konto liegen in einem nur für KIM-Teilnehmer (Ärzte/Zahnärzte, Krankenkassen, Apotheken, und später weitere) zugänglichen Nachrichtensystem, welches von der gematik zertifiziert und von der arvato betrieben wird (Zentrale Telematikinfrastruktur).

Die KIM-E-Mailadresse bzw. das KIM-Konto ist aus der „normalen Internetwelt“ heraus nicht zugänglich, sondern völlig vom „normalen Internet“ abgeschottet und derzeit nur über Konnektoren und deren VPN-Tunnel erreichbar.

Haben Sie die e-health Erweiterung mit KIM-Konto bei Dampsoft erworben, wird der KIM-Client von Dampsoft/RISE zur Verfügung gestellt.

Haben Sie das Dampsoft e-health-Paket ohne KIM-Konto erworben, besteht die Möglichkeit, das KIM-Konto auch nachträglich noch bei Dampsoft zu bestellen.

Alle Kunden, die kein KIM-Konto bei Dampsoft bestellt haben, können den KIM-Client über einen anderen Anbieter bestellen/einrichten lassen.

Haben Sie das KIM-Konto bei Dampsoft bestellt, werden die Daten nach Installation und beim Einrichten des KIM-Postfachs in das DS-Win importiert. Sollten Sie Ihr KIM-Konto von einem anderen Anbieter erhalten haben, wenden Sie sich bitte an Ihren KIM-Anbieter.
Weitere Informationen zur KIM-Einrichtung finden Sie hier.

Seit dem 01.10.2021

Ja, die e-health-Anleitung finden Sie auf unserer Internetseite hier.
Weitere Informationen zur KIM-Einrichtung finden Sie bitte hier.

Benötigt werden ein E-Mail-Client, z. B. den des DS-Win, Thunderbird oder Outlook (Empfehlung für Dampsoft-Kunden ist der DS-Win-E-Mail-Client, damit die Nachrichten in der Kartei hinterlegt werden und da KIM für z. B. die eAU benötigt wird), ein KIM-Client-Modul (KCM), beispielsweise das von Dampsoft/RISE, Akquinet, T-Systems oder CGM sowie eine Telematikanbindung, bestehend aus Konnektor, Kartenterminal, Praxisausweis (SMC-B) oder/und Behandlerausweis (HBA).

Der E-Mail-Client (z. B. im DS-Win) kontaktiert das KIM-Client-Modul.

Das KIM-Client-Modul kontaktiert den Konnektor als VPN-Gateway und darüber den Fachdienst (z. B. E-Mail über KIM, eRezept, eAU).

Das KIM-Client-Modul liegt also im Datenfluss zwischen dem E-Mail-Client (z. B. DS-Win) und dem Konnektor, worüber die Fachdienste erreichbar sind, weshalb die Konnektoren die Lizenzen zum Fachdienst benötigen.

Der E-Mail-Client (z. B. im DS-Win) sowie das Fremdadressenverzeichnis des DS-Win kontaktieren den Verzeichnisdienst direkt über den Konnektor per LDAP.

Dampsoft empfielt feste IP-Adressen für Konnektor(en), Kartenterminals, KIM-Client-Modul-Rechner und alle Rechner mit Telematik-Anbindung (wegen der Benachrichtigung über gesteckte Karten).

Falls geplant ist, die IPs über DHCP-Adressreservierung zu vergeben, ist zu beachten, dass beim Tausch des DHCP-Servers (Windows-Domaincontroller, Internet-Router/Fritzbox) die Reservierung der Adressen wieder so eingerichtet wird, wie sie vor dem Tausch konfiguriert war.

Der KIM-Client-Modul-Rechner, also der Rechner, auf dem das KIM-Client-Modul als Prozess oder dienst läuft, muss eine Route über den Konnektor als Gateway zu den Fachdiensten bekommen (wie diese Route lautet, ist in der Anleitung der Anbieter erklärt, einige Beispiele sind in der Dampsoft-Anleitung „KIM-Technikeranleitung“ genannt).

Ja, es gibt zwei Möglichkeiten, Röntgenbilder aus dem DS-Win-View via KIM zu versenden.

Wählen Sie im DS-Win-View das gewünschte Röntgenbild aus und leiten den Druck um auf „E-Mail mit PDF-Anhang“. Es öffnet sich der E-Mail-Client. Verfassen Sie nun hier Ihre E-Mail und wählen den gewünschten Empfänger aus.

Alternativ öffnen Sie eine neue E-Mail und fügen hier das entsprechende Röntgenbild über die Schaltfläche „DS-Win-View-Bild anhängen“ hinzu. Verfassen Sie anschleßend Ihre E-Mail und wählen den gewünschten Empfänger aus.

Weitere Informationen zum Versenden von E-Mails via KIM finden Sie in unserer e-health-Anleitung hier.

Speichern Sie zunächst Ihre Röntgenbilder auf Ihrem Praxisrechner. Im E-Mail-Client öffnen Sie eine neue E-Mail. Wählen Sie hier „Datei anhängen“ und wählen den Pfad/Ordner aus, in dem die entsprechenden Röntgenbiilder gespeichert sind. Bestätigen Sie anschließend Ihre Auswahl mit „Öffnen“.

Rufen Sie im KIM-Konto die „Internet Einstellungen“ über das Einstellungsrädchen unten links auf und setzen das Häkchen bei „Keine DFÜ-Verbindung verwenden“.

Bitte richten Sie im Virenscanner Prozessausschlüsse gemäß unserer Firewall-Virenscanner-Anleitung  ein. Die Anleitung finden Sie hier.

Brechen Sie bitte die Installation ab und warten Sie, bis das DS-Win wieder reagiert. Prüfen Sie im Anschluss über den Konnektorstatus, ob der Konnektor (egal welcher Hersteller!) mindestens PTV3 ist. Ist dies nicht der Fall, laden und installieren Sie bitte die aktuelle Update-Version.

Bei RISE-Konnektoren prüfen Sie bitte zusätzlich, ob das RKU läuft und eingerichtet ist.

In einer Praxisgemeinschaft empfiehlt es sich, für jede Praxis ein eigenes KIM-Konto zu registrieren.

Es wäre technisch auch möglich, mit nur einem KIM-Konto zu arbeiten, wenn die SMC-Bs im Konnektor beiden Mandanten zugeordnet werden. Dies sollte jedoch möglichst vermieden werden, da diese Lösung möglicherweise Auswirkungen auf praxisbezogene Funktionen (Kontrollbücher, KIM-Antwortmails, eAU) haben wird.

Dampsoft supportet diese Lösung derzeit nicht.

Über die Einstellung „e-health/KIM“ kann eine Testnachricht erzeugt werden. Hier wird überprüft, ob über KIM E-Mails verschickt und empfangen werden können.

Das Clientzertifikat und Passwort erhalten Sie von Ihrem Konnektor-Vertragspartner.

Transport Layer Security (TLS) ist ein Protokoll zum Schutz persönlicher Daten bei der Kommunikation von Nutzern
mit Anwendungen im Internet. Weitere Informationen zu TLS finden Sie auf der Webseite der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Senden Sie bitte eine E-Mail mit dem zu stornierenden KIM-Postfach und Ihrer Kundennummer an support@dampsoft.de. Wir werdenIhr Anliegen weiterleiten und anschließend erhalten Sie von unserem Kooperationspartner RISE eine E-Mail an Ihre öffentliche E-Mail-Adresse mit einem Link für die Deregistrierung Ihres KIM-Postfaches. Dieser Link muss von Ihnen an dem Computer angeklickt werden, an dem Sie auch das KIM-Clientmodul installiert haben. Dabei wird die Karte abgefragt, mit der das Konto registriert wurde (HBA/SMC-B).