Interview: Xenja Walendy – Teil 3

Zahnärztin Xenja Walendy im Interview

Für Xenja Walendy und ihr Team ist Athena als digitale Assistenz im Praxisalltag nicht mehr wegzudenken. In den ersten beiden Teilen unseres Interviews verriet die Zahnärztin und Fachzahnärztin für Oralchirurgie, wie sie mithilfe der Athena-App ihre Praxis digitalisieren konnte und wie die technische Implementierung ablief. Zum Abschluss stellt sie uns ihre absoluten Lieblingsfunktionen in der Athena-App vor.

Frau Walendy, welche Funktionen Ihrer digitalen Assistenz sind für Sie besonders wichtig und warum?

Es gibt zwei Funktionen, die für mein Team und mich ganz besonders wertvoll sind. Zum einen das individuelle Anpassen der Anamnese- und Aufklärungsbögen, zum anderen die Bearbeitung eigener Röntgenaufnahmen auf dem iPad. Da ich 2018 eine Praxis übernommen habe, gab es bereits einen Patientenstamm, für den ich ein separates Anamneseformular erstellen konnte. Im Formular für den Patientenstamm meines Vorgängers wird abgefragt, ob ich die bereits vorhandenen Patientendaten verwenden und übernehmen darf. So bin ich in Sachen Datenschutz auf der sicheren Seite.

Neue Patient:innen verwenden das Standardformular, das in sieben verschiedenen Sprachen zur Verfügung steht. Auch hier kann ich jederzeit Elemente des Formulars anpassen und hinzufügen. In der Athena Hilfe finden mein Team und ich dafür leicht verständliche Anleitungen. Die finale Auswertung der Anamnesebögen wird, auch wenn eine anderssprachige Version ausgefüllt wurde, auf Deutsch im DS-Win hinterlegt. Das ist besonders in einer multikulturellen Stadt wie Frankfurt am Main ein absoluter Pluspunkt für Patient:innen und Praxis.

Und warum bearbeiten Sie Ihre Röntgenaufnahmen auf dem iPad?

Als Fachzahnärztin für Oralchirurgie ist es mir besonders wichtig, meine Patient:innen ausführlich aufzuklären. Oralchirurgische Eingriffe sind für Laien nicht ohne Weiteres verständlich. Eine professionelle Aufklärung sorgt daher auf beiden Seiten für mehr Sicherheit und Vertrauen. In der Athena-App enthaltenes Video- und Bildmaterial hilft mir schon ungemein dabei, meine Patient:innen aufzuklären.

Noch individueller wird das Aufklärungsgespräch mit eigenen Röntgenaufnahmen – schließlich ist jeder Fall anders. Die Röntgenaufnahmen mache ich in meiner Praxis und sie werden direkt an die Athena-App übertragen. Auch für diese Funktion gibt es eine Schnittstelle mit dem DS-Win, die ich nur einmal aktivieren musste. Auf dem iPad kann ich die Aufnahmen den Patient:innen zeigen und sie über den Bildeditor mit eigenen Zeichnungen ergänzen. So fühlen sich meine Patient:innen bestens informiert. Gleichzeitig stehen mir Aufklärungsbögen, die ebenfalls über den Athena-Editor anpassbar sind, für jeden Eingriff zur Verfügung. Das sorgt für eine rechtskonforme Aufklärung, denn das automatisch erstellte Protokoll lasse ich mir von meinen Patient:innen unterschreiben. So kann ich mir absolut sicher sein, dass ich sie bis ins Detail aufgeklärt habe.

Digitale Aufklärung und Anamnese für Zahnärzte

Athena unterstützt Zahnärzt:innen und Praxisteams als digitale Assistenz: Die App automatisiert einen Teil der Praxisverwaltung, bietet eine rechtskonforme Aufklärung und liefert Patient:innen die Möglichkeit, Anamnesedaten angenehm von zu Hause aus zu erfassen. Kurz: einfach, papierlos, automatisch.