Beiträge

Event für Praxisgründer und Praxisübernehmer Fortbildung Gründerforum von Dampsoft

Jede Menge Mut und eine volle Packung Wissen rund um das Thema „Existenzgründung“ erhielten die Teilnehmer:innen des ersten GründerForums von Dampsoft. Wir geben hier einen Rückblick auf das Online-Event vom 2. Juli 2021.

Den Startschuss zum #DSGF21 gab die Zahnärztin Dr. Verena Freier (Zahnarzt Badsoden) mit einem mitreißenden Bericht über ihre eigenen Erfahrungen als Gründerin. Ihr folgten die Experten Christian Brendel (solvi GmbH) für das Thema Praxisfinanzen, Björn Papendorf (KWM Kanzlei für Wirtschaft und Medizin) für Praxisrecht, Dr. Sebastian Schulz (ieQ health GmbH & Co. KG) für Praxismarketing und Robert Filipovic (BFS health finance GmbH) für Praxisorganisation: Alles Bausteine, die zusammen das Fundament für eine erfolgreiche Praxisneugründung oder -übernahme bilden. Jeder Vortrag zeigte, wie dicht die einzelnen Themen und Aspekte miteinander verwoben sind.

Erfahrungsbericht einer Neugründung

Dr. Verena Freier setzte bei ihrem persönlichen Gründungskonzept auf Fokussierung − ihre Kompetenz und Leidenschaft für schöne Zähne, genauso wie auf ihre Herkunft. Eindrucksvoll erzählte sie, wie sie ihre Praxis für ästhetische Zahnheilkunde im Umland von Frankfurt am Main gründete, wo sie aufwuchs und auch studierte. Mit der Entscheidung, genau das zu tun, schlug sie ihren Weg ein und der gesetzte Fokus – die Spezialisierung genau an diesem Standort – hätte sie bisher auch erfolgreich über jede Hürde getragen, weil sie sich immer wieder zurückbesinnen konnte, wofür sie einst angetreten war. Auf die Frage eines Teilnehmers, was sie bei ihrer Gründung im Nachhinein hätte anders machen wollen, antwortete sie: „Ich hätte noch mutiger sein können und früher gründen sollen.“ Ihren Kolleg:innen empfahl Dr. Freier: „Vertraut auf das, was ihr wollt und was ihr könnt! Es wird nicht nur funktionieren, es wird sich lohnen.“

Praxisfinanzen

Christian Brendel knüpfte an mit den wesentlichen, vornehmlich betriebswirtschaftlichen, Fragestellungen bei einer Gründung: Von „Wann ist der richtige Zeitpunkt?“ über „Sollte ich eine Praxis kaufen oder neu gründen?“ bis hin zu „Gibt es eine wirtschaftliche Erfolgsformel?“ Dabei wurden die Vor- und Nachteile unterschiedlicher Konzepte beleuchtet. Sein Fazit: Jede Praxis kann erfolgreich sein, aber man müsse die Schwächen kennen und adressieren, nicht im Status Quo verharren, sondern sich weiterentwickeln und es besser machen.

Praxisrecht

Björn Papendorf widmete seinen Vortrag den juristischen Fragen bei der Gründung hinsichtlich der Gestaltung von Kauf-, Gesellschafts- und Mietvertrag. Er berichtete dabei von zahlreichen Fallbeispielen aus seinem Arbeitsalltag als Rechtsanwalt. Auch ging es um die Regelungen zum Betriebsübergang bei der Übernahme einer Praxis und nicht zuletzt um Personalverträge. Papendorf machte seinem Publikum Mut zur Gründung: Er kenne buchstäblich keinen Fall, der am Ende die Gründung bereut hätte.

Praxismarketing

Was Papendorf aus juristischer Sicht schon einleitete, wie Zahnarztpraxen rechtssicher kommunizieren und werben können, nahm Dr. Sebastian Schulz (ieQ-health) auf. Er beleuchtete das Thema gesondert und lieferte „4 gute Gründe, das Praxismarketing professionell anzugehen“. Seine klare Empfehlung: Qualität müsse sichtbar gemacht werden.

Praxisorganisation im Allgemeinen und Abrechnungswesen im Besonderen

Seinen runden Abschluss fand der Fortbildungsnachmittag mit dem Vortrag von Robert Filipovic (BFS health finance). Er stellte Pro und Contra von Neugründung oder Übernahme auf den Prüfstand und folgte der Frage „Was muss ich als Praxisinhaber selbst machen oder was kann ich machen lassen?“. Das Outsourcing des Abrechnungswesens liefere hier u. a. den Vorteil, sich als Zahnärztin oder Zahnarzt auf das Wesentliche konzentrieren zu können: hochwertige zahnmedizinische Behandlung und zufriedene Patienten.

Fazit und Danksagung

Am Ende des GründerForums blickten die Moderatoren – Max (Dampsoft) und Sebastian (ieQ-health) – auf fünf intensive Stunden und hochkarätige Vorträge zurück, die allen teilnehmenden Gründer:innen kräftigen Aufwind in Richtung eigener Praxis geben konnten. Ob Neugründung oder Übernahme, auf dem Land oder in der Stadt, allein oder gemeinschaftlich – jede Entscheidung auf dem Weg zur Selbstständigkeit ist höchst individuell. Gut informiert über alle Möglichkeiten zur Praxisgründung und mit kompetenten Partnern kann das Unternehmen „eigene Praxis“ erfolgreich gelingen, so das einstimmige Fazit der Referent:innen. Nach „Schlau machen“ heißt es für die Teilnehmer:innen nun „Durchstarten!“. Dafür wünschen wir allen viel Erfolg und stehen bereit, auch die nächsten Schritte gemeinsam zu gehen. Allen, die am GründerForum #DSGF21 mitgewirkt haben, möchten wir recht herzlich für Organisation und Unterstützung danken.

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Wer sich für die eigene Praxis entscheidet, dem bietet Dampsoft nicht nur schlaue Lösungen für das digitale Praxismanagement − von Anamnese und Aufklärung bis Verwaltung und Abrechnung −, sondern auch wertvolle Unterstützung durch langjährige Erfahrungen mit Praxisübernahmen und Neugründungen, persönlichen Ansprechpartner:innen, Events für Existenzgründer:innen und ein starkes Partnernetzwerk. Schon startklar? Machen Sie den Anfang mit unserer Checkliste!

Die Entscheidung für Zahnmediziner:innen, sich niederzulassen und selbstständig eine Praxis zu führen dürfte eine der wichtigsten und vor allem finanziell größten Entscheidungen im Leben sein. Daher sollte die Gründung oder Übernahme einer eigenen Zahnarztpraxis gut überlegt, inhaltlich sinnvoll und zielführend vorbereitet werden. Dr. Bernd Hartmann, Geschäftsführer der ieQ health GmbH & Co. KG, hat zehn Experten-Tipps zum Thema Existenzgründung zusammengestellt.

1. Der wichtigste Faktor für den Erfolg der eigenen Praxis

Bei allen Fragen rund um die Gründung oder Übernahme einer Zahnarztpraxis steht ein Erfolgsfaktor an erster Stelle: die Patient:innen! Alle Maßnahmen und Überlegungen sollten immer den Fokus auf die Patient:innen richten. Oder in einem Satz: Patient:innen sind nicht alles, aber ohne Patient:innen ist alles nichts.

Mehr dazu: Dr. Verena Freier beim GründerForum am 02.07.2021

2. Bauch schlägt Kopf – bei allen Entscheidungen ein gutes Gefühl

Egal, ob es sich um eine Personalentscheidung, den Kauf eines technischen Gerätes oder die Beauftragung eines externen Dienstleisters handelt: Sie sollten immer auf Ihr Bauchgefühl hören. Wissenschaftlich ist bewiesen, dass Bauchentscheidungen meist Kopfentscheidungen dominieren. Und das in der Regel zu Recht, denn eine Entscheidung sollte Ihnen immer ein gutes Gefühl geben. Viele Kolleginnen und Kollegen berichten, dass Bauentscheidungen meist die besten und vor allem richtigen Entscheidungen waren.

Mehr dazu: Dr. Verena Freier beim GründerForum am 02.07.2021

3. Frühzeitige Planung – keine Entscheidungen unter Druck

Je früher Sie sich im Vorfeld zu einer Niederlassung oder Übernahme entscheiden und diese Schritte langfristig vorbereiten, umso besser wird die Durchführung gelingen. Sie sollten alle Überlegungen in einem Businessplan formulieren. Hier spielen Sie alle Maßnahmen durch, die sich anschließend am Ende eines Businessplans im Finanzplan wiederfinden. Je mehr Gedanken Sie sich im Vorfeld machen, umso einfacher und besser können Sie mit unvorhergesehen Ereignissen umgehen. Und eins ist sicher: es passieren immer ungeplante Dinge!

Mehr dazu: Christian Brendel und Björn Papendorf beim GründerForum am 02.07.2021

4. Was wollen Sie, und was nicht?

Oft wird im Rahmen des Marketings gefragt, was Sie im Kern wollen und was genau Ihre Vorstellungen sind. Gründer:innen sind jedoch häufig mit der Frage überfordert, genau das in Worte zu fassen. Dabei können folgende Fragen helfen: Was wollen Sie auf keinen Fall? Was passt nicht zu Ihnen? Aus dieser negativen Abgrenzung bleibt meist genügend kreativer Freiraum, um damit Ihre Vorstellungen zu treffen.

Mehr dazu: Dr. Sebastian Schulz beim GründerForum am 02.07.2021

5. Den Erfahrungsschatz nutzen

Vielleicht die wichtigste Frage in der Diskussion mit erfahrenen Kolleginnen und Kollegen: Was waren die größten Fehler – was würde man mit der Erfahrung von heute im Rahmen der Gründung oder Niederlassung anders machen? Die Antworten geben wertvolle Hinweise auf was Sie achten sollten, um Fehler zu vermeiden.

Mehr dazu: Dr. Verena Freier beim GründerForum am 02.07.2021

6. Langfristig denken – auch bei den Verträgen

Verlieren Sie nie den Horizont aus den Augen: Die Selbstständigkeit ist kein Sprint, sondern viel mehr ein Marathon. Jeder erfolgreiche Abschnitt ist der Auftakt zum nächsten Schritt. Daher sollten Sie immer eine langfristige Strategie für die nächsten Jahre überlegen. Besonders wichtig: Denken Sie bei der Übernahme einer Praxis an alle relevanten Verträge – genau wie auch an die Verträge bei einer Neugründung. Sehr oft zeigen sich die inhaltlichen und anschließend die finanziellen Konsequenzen erst Jahre später – nur, weil zu Beginn wichtige Vertragsformulierungen fehlten, nicht bedacht oder sogar falsch verstanden oder interpretiert wurden.

Mehr dazu: Björn Papendorf beim GründerForum am 02.07.2021

7. Arbeitsteilung in der Zahnarztpraxis

Die ganze Welt funktioniert durch Arbeitsteilung. Auch wenn ein Allroundansatz eine interessante Überlegung ist, so ist in einer Zahnarztpraxis eine arbeitsteilige Organisation sinnvoll. Dies betrifft nicht nur die Zahnmedizin, sondern in besonderem Maße alle organisatorischen und inhaltlichen Fragen der Praxisführung: Finanzen, Qualitätsmanagement, IT, Personal, Marketing. Daher die Frage: Was muss man selbst machen, für welche Leistungen sind externe Dienstleister sinnvoller? Letztlich geht es um „Make or Buy“. Wichtig: In der Regel ist Ihre Arbeitsstunde deutlich teurer als von jedem externen Dienstleister.

Mehr dazu: Robert Filipovic beim GründerForum am 02.07.2021

8. Gegenteilstrategie – sei anders als die anderen!

Vielleicht die wichtigste Frage der Positionierung: Warum sollte sich ein:e Patient:in für Ihre Praxis entscheiden und nicht zu einer anderen Zahnarztpraxis wechseln? Die Antwort auf diese Frage ist weder einfach noch schnell zu beantworten. Bieten viele Praxen im Umfeld ähnliche oder vergleichbare Leistungen an, könnte eine Strategie sein, genau das Gegenteil davon anzubieten. Pragmatisch ein Beispiel: Gibt es viele Großpraxen in einer Region, ist die Überlegung sinnvoll, eine kleine Praxis mit einem klaren Schwerpunkt zu etablieren. Beziehen Sie eine klare Position, die sich von anderen Praxen abgrenzt. Mit Sicherheit ein Baustein für den Praxiserfolg: Erfolgreiche Menschen, Organisation, Unternehmen oder auch Praxen unterscheiden sich immer von der Masse.

Mehr dazu: Dr. Sebastian Schulz beim GründerForum am 02.07.2021

9. Zahlen zeigen die Wahrheit

Leider kennen zu wenige der Zahnärztinnen und Zahnärzte die eigenen Erfolgskennzahlen der Praxis. Aber: Mit dem Wissen um die wichtigsten Kennzahlen haben Sie immer den Erfolg der Praxis im Blick und steuern die Praxis in eine erfolgreiche Zukunft. Die Zahlen werden Ihnen zeigen, ob Sie sich auf dem richtigen Weg zu Ihren Zielen befinden.

Mehr dazu: Christian Brendel beim GründerForum am 02.07.2021

10. Teilnehmen und mit der eigenen Praxis durchstarten

Das GründerForum am 02.07.2021 bietet Existenzgründer:innen eine neue Plattform, um Erfolgsfaktoren und Wege aufzuzeigen, die eigene Praxis erfolgreich aufzustellen. Das Ziel: Austausch von Gleichgesinnten und langfristige Begleitung der Gründung. Profitieren Sie von Expert:innen aus den Bereichen Personal, Finanzen, Marketing und Organisation. Also los: Dabei sein und durchstarten!

Jetzt anmelden

Mehr zum GründerForum