Tipps Umsatzsteuersenkung Zahnarztpraxis

Seit dem 1. Juli ist die Umsatzsteuer bis Jahresende von 19 auf 16 bzw. von 7 auf 5 Prozent gesenkt worden. Zahnärzte mit Eigenlabor und Umsatzsteuer betrifft dies bei eigenen Rechnungen, alle anderen Zahnärzte beim Rechnungseingang. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps und Tricks zur Umsatzsteuersenkung in der Zahnarztpraxis zusammengestellt.

LEISTUNGSERBRINGUNG ENTSCHEIDET
Welcher Steuersatz muss auf die Rechnung? Das entscheidet sich allein danach, wann die Leistung erbracht wurde – vor oder seit dem 1. Juli 2020. Wann Sie die Rechnung schreiben oder wann bezahlt wird, ist unerheblich. Doch es gibt die nachfolgenden Grenzfälle, bei denen nicht sofort klar ist, wann die Leistung erbracht wurde:

1. Dienstleistungen sind das Tagesgeschäft des Zahnarztes, sie gelten als erbracht, sobald die Tätigkeit des Zahnarztes abgeschlossen ist.

2. Lieferungen sind erbracht, sobald der Kunde die Ware abholt bzw. sie dem Spediteur übergeben wird.

3. Zahnprothetik hingegen sind Werkleistungen, sie sind erbracht, sobald sie fertiggestellt sind. Hierfür ist die Abnahme der entscheidende Zeitpunkt – bei Zahnprothesen die Eingliederung.

4. Teilleistungen, die in den Zeitraum des zweiten Halbjahres 2020 fallen, werden mit dem reduzierten Satz besteuert. Dies gilt auch für Wartungsverträge. Enden Jahresverträge zum 31. Dezember 2020, fällt auch hier nur die geringere Umsatzsteuer an.

KLEINUNTERNEHMER-REGELUNGEN BEACHTEN
Liegt der Umsatz der Praxis bei umsatzsteuerpflichtigen Leistungen zuzüglich der Steuer im vorigen Jahr bei höchstens 17.500 Euro und wird dieses Jahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen, so gilt auch für Zahnarztpraxen die Kleinunternehmer-Regelung. Das bedeutet: Sie müssen für eigentlich umsatzsteuerpflichtige Leistungen keine Umsatzsteuer ausweisen.

GROßE ANSCHAFFUNGEN JETZT TÄTIGEN
Clever agieren können Sie, wenn Sie nun solche Dinge anschaffen, bei denen Sie die Umsatzsteuer nicht als Vorsteuer erstattet bekommen – z. B. beim Erwerb eines neuen Autos (am besten mit E-Antrieb) oder eines neuen Röntgengeräts für die Praxis. Den Einkauf von Geräten für Ihr Eigenlabor hingegen können Sie getrost verschieben – hier bekommen Sie die Umsatzsteuer ja sowieso erstattet.